CHAKRAGESCHICHTEN - TEIL V

Erfahre mehr über die Kraft des Vishuddha-Chakras – in der 7-teiligen Serie der "Chakrageschichten" von Yogalehrerin und spirituellen Revoluzzerin Danja Lutz.

CHAKRAGESCHICHTEN - Teil V

 

Willkommen zur 7-teiligen Serie der "Chakrageschichten" von Danja Lutz. Erfahre mehr über diese sagenumwobenen Energiezentren und wie du ihre Kraft für deine Praxis und dein Leben nützen kannst. Hier erfährst du mehr über das Vishuddha Chakra, dem Ort um deine Stimme zu finden.

 

Vishuddha | Der Ort an dem du deine Stimme findest. 

Sitz von Vishuddha: Halswirbelsäule

Worum sich Vishuddha dreht: Kommunikation . Authentizität . Wahrheit . Integrität . intuitiver Wille

Vishus Motto: Riskiere es, in deiner ganzen Pracht wahrgenommen zu werden!

Übersetzung: außergewöhnliche Klarheit, besondere Reinheit

 

Das Wort „Vishuddha“ leitet sich von der Sanskritwurzel „sud“ ab und heißt reinigen oder klären. Mit „vi“ als verstärkende Vorsilbe geht es in diesem Energiezentrum um eine tiefgehende, allumfassende Reinigung. Passend dazu wird dem Kehl-Chakra das Element Äther – also der Raum in seiner unendlichen Weite – zugeordnet.

 

Und gerade diese Körperregion, in der sich alles um bemerkenswerte Reinheit und Weite dreht, präsentiert sich oft gegenteilig. Auch im Volksmund finden wir unzählige Formulierungen dafür, wie sich ein blockiertes Kehl-Chakra anfühlen kann: Die zusammengeschnürte Kehle, der Kloß im Hals oder der verschluckte Frosch beschreiben genau das Gefühl, das uns in Vishuddha knebelt, wenn wir unsere Wahrheit immer wieder hinunter würgen und uns selbst unterdrücken.

 

DEINE WAHRHEIT INS LICHT

Wenn wir uns selbst nicht leben, können Enge und Druck in der Kehlregion als energetische Hinweisschilder auftreten, die uns sagen wollen: „Schau hin, ganz genau dahin, wo du nicht zu dir stehst.“ In welchen Bereichen deines Lebens hast du dich in einem Unvermögen eingerichtet, Sprache als Ausdrucksmittel zu nutzen? Wo kommunizierst du noch nicht effektiv genug, um, etwas bewirken zu können und dich verstanden zu fühlen? Wo schnürt es dir regelrecht die Kehle zu?

 

Wörter sind eine äußerst kraftvolle Quelle der kreativen Selbstermächtigung, sind Mittel um Gefühle, Gedanken und Visionen zum Ausdruck zu bringen. Sie lassen es zu, dass wir uns unseren Mitmenschen mit offenem Herzen mitteilen, ohne die Sprache zu missbrauchen, indem aufhören zu manipulieren, zu heucheln oder in eine bestimmte Richtung zu lenken. Ein harmonisiertes Manipura-Chakra hilft uns dabei, die Kraft und Klarheit zu entwickeln, unsere Karten auf den Tisch zu legen, ohne um den heißen Brei herumzureden.

 
 

DIE MACHT DES WORTES

Hast du schon einmal erlebt, wie ein Wort innerhalb weniger Sekunden eine ganze Welt zerstören oder aufbauen kann? Wörter haben eine große Macht, die weit über den Begriff selbst hinaus reicht. Im richtigen Moment ein Wort der Anerkennung kann ein Leben komplett verändern.

 

Ich hatte das Glück, selbst erfahren zu dürfen, welche Magie passiert, wenn ein Mensch – in meinem Fall ein Lehrer – bis in den kleinen Zeh an dich glaubt und einem das auch mitteilt. Seither versuche ich keine Möglichkeit auszulassen, um Menschen zu sagen, wenn ich etwas bewundernswert, grandios oder Extraklasse finde. Besonders dann, wenn jemand so mutig ist und sich „einfach“ zeigt, wie er ist. Dann kann ich nicht anders, dann muss es raus. Kaum etwas berührt mich so intensiv, wie die rohe Schönheit eines Menschen, die wir viel zu oft versuchen, zu verstecken.

 

Wertschätzende Worte dafür zu hören, dass man der- oder diejenige ist, der oder die man ist, das ist wohl eine der heilsamsten Erfahrungen, die ein Mensch machen kann. Das geht runter wie Öl, lässt unsere Augen leuchten, ist Antrieb für morgen und Lebensretter für nicht so „sparkling days“.

 

 

 


SORTIEREN DER STIMMEN IM INNEN

Vishuddha zu klären schenkt uns auch die Möglichkeit, aufmerksam nach Innen zu lauschen. Alle verinnerlichten Stimmen von Eltern, Lehrer/innen und Freund/innen zu sortieren und das Dickicht zu lichten. Jahrzehntelange Gewohnheits-Pläusche von fremden Menschen in uns einfach mal zu beenden und alles auszumisten, was nicht zu uns gehört. Eine Tiefenreinigung des Selbst um herauszufinden, welche von all den Stimmen wirklich die deine ist. Was macht dich aus? Was ist deine Wahrheit? Und wo erzählst du dir gerne mal eine Lüge, damit sich das Leben besser anfühlt?

 

Wenn Vishuddha erwacht, erleben wir die Kraft, die entsteht, wenn wir all das „Ausgeschmücke“ und „Herumgedrehe“ weglassen und uns und einander stattdessen in Klarheit begegnen. Die Maske abzunehmen, uns von der konformen Zone zu verabschieden und uns dem Rollenspiel und Erfolgszwang zu entsagen, lässt uns weit werden. Zu unseren „Fehlern“ zu stehen, macht uns unangreifbar. Dann fallen die Begrenzungen, die wir uns selbst auferlegt haben. Weil wir klar werden und erkennen, dass die Angst vor „nicht-richtig“ zu den Akten gelegt werden kann: Denn echt bedeutet nicht perfekt.

Welch’ Tiefenreinigung des Bewusstseins!

 


DIE EVOLUTION DES WILLENS

Die für mich wichtigste Funktion des Vishuddha-Chakras besteht darin, uns mit unserem Willen in Kontakt zu bringen. In der Kehle wird das Naheverhältnis des Willens zum Ego vollkommen transzendiert. Der individuelle Wille wird auf die nächste Stufe gehoben, hinein in seine höchste Potenz, die er erreicht, wenn er mit Gottes Willen oder dem des Universums im Einklang steht. Dadurch werden unsere Worte und Handlungen unglaublich kraftvoll.

 

Meist ist die Idee, den eigenen Willen einer göttlichen Führung unterzuordnen gewöhnungsbedürftig, geht sie freilich nicht konform mit der gängigen Überzeugung, was einen mächtigen oder erfolgreichen Menschen ausmacht. Nämlich federführend sein Leben zu gestalten und die Zügel fest in der Hand zu halten. Doch ist unsere persönliche Kraft begrenzt, und die Kontrolle nicht mehr als eine Illusion, was uns spätestens dann klar wird, wenn die ersten Steine unter dem Kutschbock liegen.

 

Solange wir glauben, selbst die oberste Autorität über den Gang unseres Lebens zu haben, kappen wir immer wieder diese mächtige Verbindung zu unserer Essenz. Wenn wir hingegen um Führung bitten, ganz nach dem Motto: „Du entscheidest und ich folge“, dann passiert Magie und wir werden beschenkt mit endlosen „Zufällen“ und Synchronizitäten, mit exquisitesten göttlichen Interferenzen.

Diese Verbindung zum göttlichen Willen lehrt uns einiges über die Natur des Lebens: Wir müssen nicht wissen, warum etwas passiert. Stattdessen können wir unvorhergesehene Ereignisse als spirituelle Wegweiser betrachten. Wenn wir den Mut haben, Entscheidungen zu treffen, direkt aus dem Fluss von intuitivem Willen, aus unserer höchsten Wahrheit heraus, starten wir eine allumfassende Reinigung. Und ein Waschgang der Extraklasse beginnt. Du fühlst deine Essenz, die kraftvoll in die Welt strahlt, mit Fokus und Intention. Du zeigst dich in deiner ganzen Pracht!

 

 

DU WILLST VISHUDDHAS SPRACHE LERNEN?

Vermeide zu starkes Nach-oben-schauen in deiner Praxis, sondern halte stattdessen deine Halswirbelsäule gerade, dein Kinn parallel zum Boden. Wenn das Kinn zu stark nach oben wandert, erzeugst du sehr viel Spannung an der Kehle, mit aufgerichteter Wirbelsäule hingegen kann Vishuddha weit werden.


Komme in eine aufgerichtete Sitzhaltung, entspanne deine Kiefer
und deine Augen und spüre, wie jedes Ausatmen dich in den weiten Raum der Kehle hinein führt.


Entwickle deine Stimme durch Singen oder Chanten.


Sortiere deine Stimmen im Inneren. Lerne deine eigene kennen.


Intuitives Schreiben kann dir dabei helfen, Klarheit zu erlangen.

 

Übe den Schulterstand, bei Problemen im Nacken auch gerne in seiner entspannten Form mit hochgelegten Beinen an einer Mauer mit einem Polster unter deinem Gesäß. Praktiziere dabei Ujjayi Atem, das sanfte Meeresrauschen in der Kehle und halte deine Aufmerksamkeit in Vishuddha.

 

Achte auf der Matte und auch im Alltag auf entspannte Kiefer. Wenn du merkst, dass du hier oft „zusammen beißt“, schiebe den Unterkiefer ein paar Mal nach rechts und links und massiere mit deiner Zunge das Gaumendach.

 

Ich hoffe, dass meine Worte dich inspirieren und verneige mich vor dir und deinem Mut, dich in deiner ganzen Pracht zu zeigen!

 

In Echtheit 

Danja

 

 

Lust auf mehr Chakrageschichten? 

Hier kommst du zu Teil 1, dem Muladhara Chakra
Hier kommst du zu Teil 2, dem Swadhisthana Chakra
Hier kommst du zu Teil 3, dem Manipura Chakra 
Hier kommst du zu Teil 4, dem Anahata Chakra



Fortsetzung folgt! Ab März 2017 liest du über das nächste Chakra …

 

Fotocredits: pixabay (1)

_______________




Über die Autorin:
Danja Lutz ist spirituelle Revoluzzerin und Herzensfeuer-Entzünderin mit einem Faible für Chakras
und Energiearbeit. Sie unterrichtet Yoga seit 2007 und arbeitet als Ayurvedapraktikerin seit 2009. Als Gründerin von "Soul Shakti", eröffnete sie 2013 ein Yoga-Studio in Hall in Tirol. Auf ihrem Blog erzählt sie Geschichten inspiriert vom Leben in seiner Tiefe und Schönheit und von ihrer Leidenschaft,
Menschen zu unterstützen, mutig ihren Weg zu gehen: www.soulshakti.at
Fotocredit Danja Lutz: privat

 

 

_ _ _ 

yoga.ZEIT übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Die Inhalte dieser Plattform dienen zu informativen Zwecken in redaktioneller Art und Weise und stellen somit keine Heilaussagen oder Versprechen zu Behandlungserfolgen und dergleichen dar.

Kommt yoga.ZEIT schon GRATIS zu dir nach Hause? Falls nicht, bestell dir jetzt hier dein GRATIS Abo unserer Printausgabe der yoga.ZEIT, die 2x im Jahr erscheint.


Zum Seitenanfang